Veranstaltungsarchiv 2005:

Dr. Denise Estel, Rechtsreferendarin am Landesgericht in Berlin und promoviert am Lehrstuhl Prof. Degenhart, wird im Rahmen der

vierzehnten Gesprächsrunde des DISUD zum Thema

"Die Schweiz - ein Vorbild sachunmittelbarer Demokratie für den deutschen Föderalismus?"

referieren.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, dem 17. November 2005 um 19.30 Uhr

in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Prof. Dr. Dres. h.c. Klaus Stern, Direktor des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln,  

wird in einer dreizehnten Gesprächsrunde des DISUD zum Thema

"Reform des Föderalismus – Perspektiven für Deutschland und Europa"

referieren.  

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, dem 10. November 2005 um 15.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 4,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos

Prof. Dr. Charles B. Blankart, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliche Finanzen, Wettbewerb und Institutionen an der Humboldt Universität zu Berlin, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und Vorstand im European Center for Public Choice referiert im Rahmen der

zwölften Gesprächsrunde des DISUD zum Thema

"Zehn Vorurteile gegen sachunmittelbare Demokratie".

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 12. Oktober 2005 dieses mal abweichend um 18.30 Uhr

in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 4,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos

Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Inhaber des Lehrstuhls für Politische Systeme und Systemvergleich am Institut für Politikwissenschaft, TU-Dresden, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie (DISUD)e.V. referiert im Rahmen der

elften Gesprächsrunde des DISUD zum Thema

"Volksentscheide im Grundgesetz - Reformbeschleuniger oder Instrument staatlicher Gängelung? - Über die aktuelle Diskussion um unmittelbare Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland."

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 14.09.2005 um 19.00 Uhrin den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 4,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos

Institutsdirektor Peter Neumann, Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der TU Dresden und der Sächsischen Verwaltungsfachschule Meißen, wird im Rahmen der

zehnten Gesprächsrunde des DISUD zum Thema  

Sachunmittelbare Demokratie - Begriffe, Geschichte und Problemfelder

aktuelle Literatur vorstellen und kritisch diskutieren. In dieser Veranstaltung werden vielfältige Fragestellungen aufgeworfen, so dass insbesondere Studierende, die sich auf der Suche nach einem Abschlussarbeitsthema befinden, angesprochen sind. Gleichfalls laden wir natürlich alle Interessierten zur Diskussion ein.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 20.07.2005 um 19.00 Uhrin den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 3,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos  

Dr. Stefan Hertzig von der Gesellschaft Historischer Neumarkt e.V. referiert im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. zum Thema:

"Gesellschaft Historischer Neumarkt - ein Beispiel bürgerlichen Engagements"

Die Veranstaltung findet am Sonnabend, dem 25.06.2005 um 17.00 Uhr

in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresdenstatt.Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Imbiss und einem Glas Wein ein.

Eintritt: 4,00 Euro, Studenten/ermäßigt 3,00 Euro, Mitglieder kostenlos  

Prof. Dr. Jochen Rozek, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht unter besonderer Berücksichtigung von Verwaltungsrecht an der TU Dresden, referiert im Rahmen der  

neunten Gesprächsrunde des DISUD zum Thema:

Föderalismusreform, Länderneugliederung und unmittelbare Demokratie

und setzt damit die in der Vortragsreihe begonnene Diskussion um Föderalismus und sachunmittelbare Demokratie : In Deutschland (k)ein Gegensatz fort.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 22.06.2005 um 19.00 Uhr

in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 3,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos

Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner, Professor für Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie am CESifo-Center for Economic Studies and Ifo Institute for Economic Research der Universität St. Gallen referiert im Rahmen der

achten Gesprächsrunde des DISUD zum Thema:

"Finanzreferendum und Schuldenbremsen als Mittel zur nachhaltigen Entwicklung der öffentlichen Finanzen: Erfahrungen aus der Schweiz"

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 25.05.2005 um 19.00 Uhrin den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 4,00 €, Studenten/ermäßigt 2,00 €, Mitglieder kostenlos

Eine ganz andere Demokratieerfahrung:

Etwa 3000 Bürger und Bürgerinnen von Appenzell Innerhoden versammeln sich jeweils am letzten Sonntag im April auf dem Platz bei der Linde in Appenzell zur altüberlieferten Landsgemeinde, bei der über Verfassungsrevisionen, Gesetze, Initiativen, größere Finanzbeschlüsse nach Ermessen des Grossen Rates abgestimmt wird. Als Stimmrechtsausweis tragen die Männer ein Seitengewehr, meist einen von den Vätern ererbter Degen, und die Frauen eine Stimmrechts-Karte. Die Wahlvorschläge erfolgen durch Zuruf der Stimmbürger/innen an der Landsgemeinde.  

In diesem Jahr können auch Sie das erleben:

vom 22.- 24. April 2005 bei einer Studienreise in die Schweiz

Freitag: Anreise St. Gallen per Bus, Bezug der Zimmer, Abend zur freien Verfügung

Samstag: Stadtführung St. Gallen, Seminar mit Vorträgen von Prof. Dr. Gebhard Kirchgässner (Universität St. Gallen) und RA Peter Neumann (DISUD)

Sonntag: Fahrt nach Appenzell zur Landsgemeinde, Nachlese, Abreise

Preis: 135 €

Ermäßigt: 95 € (Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitslose)

Im Reisepreis enthalten sind die Fahrt nach St. Gallen und Fahrten vor Ort, Übernachtung und Frühstück, sowie Seminar und die Stadtführung).

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Deutsches Institut für Sachunmittelbare Demokratie e.V.

z. Hd. Elisabeth Egerer  

Altenzeller Str. 50
01069 Dresden
Fon: +49 (0)176 76779421
Fon: +49 (0)351 4174664
Fax: +49 (0)351 4174663
egerer@disud.de  

Institutsdirektor Peter Neumann, Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der TU Dresden und der Sächsischen Verwaltungsfachschule Meißen, wird im Rahmen der

siebenten Gesprächsrunde des DISUD 

des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. zum Thema

Direkte Demokratie in der Schweiz - ein Vorbild für Deutschland

sprechen. Diskutiert werden die Wirkungen direktdemokratischer Verfahren: Welche Erkenntnisse können aus den Schweizer Erfahrungen für Deutschland gezogen werden?

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 13.04.2005 um 19.00 Uhr
in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.

Eintritt: 3,00 Euro, Studenten/ermäßigt 2,00 Euro, Mitglieder kostenlos  

Am Sonnabend, dem 12. März 2005 um 14:30 Uhr beginnt die

erste Vortragsreihe des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. zum Thema

„Föderalismus und sachunmittelbare Demokratie– In Deutschland (k)ein Gegensatz",

zu der wir Sie herzlich einladen.Programm:

14:30 Uhr

Begrüßung durch Institutsdirektor Peter Neumann

14:45 Uhr

"Volksgesetzgebung auf Bundesebene - Direkte Demokratiein der Bundesrepublik Deutschland"

Referent: Prof. Dr. Frank Decker, Geschäftsführender Direktor des Seminars für
Politische Wissenschaft, Universität Bonn

16:00 Uhr Kaffeepause

16:15 Uhr

"Organisation und Verwaltung von Bürgerbegehren undBürgerentscheid"

Referent: Detlef Sittel, Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden,
Dezernat
Ordnung und Sicherheit

17:15 Uhr Pause

17:30 Uhr

"Bundesweite Volksgesetzgebung im Einklang mit dem Grundgesetz"

Referentin: Denise Estel, Doktorandin am Lehrstuhl Staats- und Verwaltungsrecht,Wirtschafts-, Umwelt- und Planungsrecht (Lehrstuhl Prof. Dr. Degenhart),Universität Leipzig18:30 Uhr Buffet20:00 UhrPodiumsdiskussion mit Prof. Dr. Frank Decker und Benno Kaplonek,Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht unterbesonderer Berücksichtigung von Verwaltungsrecht (Lehrstuhl Prof. Dr.Rozek), TU Dresden

Diskussionsleitung: Peter Neumann, Direktor des Deutschen Instituts fürSachunmittelbare Demokratie e.V.

Voranmeldung auf postalischem Wege (DISUD, PF 320 237, 01014 Dresden), per Mail egerer@disud.de oder telefonisch unter 0351/417 4664 sowie 0176 76779421 wird erbeten.

Veranstaltungsort:
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden

Unkostenbeitrag: 7 Euro, ermässigt 4 Euro

Für Mitglieder des Dresdner Osteuropa Instituts e.V., der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. und des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. ist der Eintritt frei.

PD Dr. Stefan Storr, Vertreter des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht sowie Verwaltungswissenschaften und Rechtsvergleichung, Juristische Fakultät, TU Dresden referiert im Rahmen der

sechsten Gesprächsrunde des DISUD 

des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. zum Thema:

"Volksentscheide im Grundgesetz - Reformbeschleuniger oder Instrument staatlicher Gängelung? - über die aktuelle Diskussion um unmittelbare Demokratie in der Bundesrepublik Deutschand."

Die Veranstaltung findet am 16.02.2005 um 19.00 Uhrin den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.
Eintritt: 3,00 €, Studenten/ermäßigt 2,00 €, Mitglieder kostenlos

Diese Veranstaltung wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Firma

HSN Computersysteme Eißrich & Fröse GbR

Nürnberger Straße 35, 01187 Dresden
Fon: + 49 (0)351 86688-0
Fax: + 49 (0)351 86688-22

info@hsn-computersysteme.de  

Herr Erich Iltgen, Präsident des Sächsischen Landtages referiert im Rahmen der

fünften Gesprächsrunde des DISUD 

des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V. zum Thema:

"Unmittelbare Demokratie im Freistaat Sachsen"

Haben sich die Erwartungen an Bürgerbegehren und Volksbegehren im Freistaat Sachsen erfüllt ?

Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 18.01.2005 um 19.00 Uhr
in den Räumlichkeiten des Institutes,
Altenzeller Straße 50,
01069 Dresden statt.
Eintritt: 3,00 €, Studenten/ermäßigt 2,00 €, Mitglieder kostenlos

Diese Veranstaltung wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Firma

HSN Computersysteme Eißrich & Fröse GbR

Nürnberger Straße 35, 01187 Dresden

Fon: + 49 (0)351 86688-0

Fax: + 49 (0)351 86688-22

info@hsn-computersysteme.de 


RA Peter Neumann (Direktor des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie e.V., Dresden) referiert im Rahmen eines Informations- und Diskussionsabends der Turnerschaft Germania zu Dresden zum Thema:

"Direkte Demokratie - Heilsbringer oder Mogelpackung ?"

Warum tun sich die Deutschen mit einem wichtigen Bestandteil ihrer bürgerlich-rechtsstaatlichen Verfassungstradition so schwer ?

Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 11.01.2005 um 19:00 Uhr in den Räumen der Turnerschaft Germania zu Dresden, Altenzeller Straße 44, 01069 Dresden statt.