curriculum vitae RA Dr. iur. Peter Neumann

 

Dr. Peter Neumann, Jahrgang 1963

Abitur 1983, Studium und Referendardienst in Trier, Köln, Düsseldorf, Speyer

1. Staatsprüfung 1990 mit Schwerpunkt Arbeitsrecht, OLG Düsseldorf

Von 1992 bis 2001 Lehrbeauftragter für Staats- und Verwaltungsrecht und juristische Methodik an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen , Abteilung Köln

Seit 1992 weitere wissenschaftliche und Lehrtätigkeiten an den Universitäten in Leipzig und Köln

Seit 1993 diverse Zeitschriften- und Buchveröffentlichungen im Staats-, Verwaltungs- und Wirtschaftsrecht  

2. Staatsprüfung 1995 mit Schwerpunkt Staats- und Verwaltungsrecht  

1997 bis 2002 Aufbau des Landesverbandes Mehr Demokratie in NRW, zuletzt dessen Landesgeschäftsführer, Bundesvorstand Mehr Demokratie e.V. (1997-2001), seit 2002 Mitglied des Kuratoriums von Mehr Demokratie e.V.

1995-2002 Betreiben der Verfassungsänderung in NRW mit der Reform der Volksgesetzgebung und Einführung der Volksinitiative im Jahre 2002

Seit 1999 zugelassen als Rechtsanwalt beim Landgericht Köln

1999/2001 Verfassungsprozess Mehr Demokratie e.V. ./. Landesregierung NRW

Seit 2000 Sachverständiger in den Landtagen von Hessen , Nordrhein-Westfalen , im Freistaat Thüringen und im Freistaat Sachsen zu Fragen des Verfassungs- und Kommunalverfassungsrechts

Seit 2002 zugelassen als Rechtsanwalt beim Landgericht Dresden  

2001/2002 Beratung des Bürgerbegehrens der Bürgerinitiative pro Hallenbad in Mechernich (NRW)

2001/2002 Verfassungsprozess Mehr Demokratie in Thüringen ./. Landesregierung Freistaat Thüringen

Seit 2002 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung in Meißen

2003/2004 Gutachten Bürgerbegehren Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. ./. Landeshauptstadt Dresden2003/2004 Rechtsgutachten "Personenbezogene Vermögenseinziehung bei straf- und verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung" zur Vorlage beim Bundesverfassungsgericht und beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)

Seit 2003 Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Technischen Universität Dresden

2004/2005 Rechtsgutachten "Entschädigung von Haftzwangsarbeit in der DDR"

Direktor des "DOI-Dresdner-Osteuropa-Instituts" e.V. seit 2004

Seit 2004 Direktor des >"Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie" e.V. (DISUD)

Promotion an der Juristischen Fakultät der Universität zu Köln 2006, Dissertation:
"SACHUNMITTELBARE DEMOKRATIE im Bundes- und Landesverfassungsrechtunter besonderer Berücksichtigung der neuen Länder."
(Professor Dr. Michael Sachs , Prof. Dr. Otto Depenheuer )

2006 Zulassung am Oberlandesgericht Dresden  

2006 Kanzleigründung