curriculum vitae Ass. Prof. Dr. iur. Klaus Poier

Geboren am 4.7.1969
Geburtsort: Graz  

Schulbesuch:

1975 – 1979 Volksschule St. Josef
1979 – 1987 Akademisches Gymnasium Graz, humanistischer Zweig,
1987 Matura mit Auszeichnung
1986 Teilnahme am internat. Lateinübersetzerwettbewerb in Arpino/Italien
1987 Teilnahme am Steirischen Übersetzerwettbewerb(Goldmedaille in Latein, Silbermedaille in Griechisch) 

Studium:1

987 – 1992 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Graz;
1992 Graduierung zum Mag.iur.; 2. Diplomprüfung mit Auszeichnung;Diplomarbeit: “Die Wahlsysteme des französischen Gemeinderechts. Ein Beitrag zur Diskussion um ein Persönlichkeitswahlrecht”; betreut von o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang MANTL
1989 – 1991 Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft; Abschluß als Akad. gepr. Versicherungskfm.
1995 Abschluß des 1. Abschnitts des Studiums der Betriebswirtschaftslehre
2000 Abschluß des Doktoratsstudiums der Rechtswissenschaften (Dr.iur.); Dissertationsthema: “Minderheitenfreundliches Mehrheitswahlrecht”, Erstgutachter o.Univ.Prof. Dr. Wolfgang MANTL, Zweitgutachten a.o.Univ.Prof. Dr. Joseph MARKO, Promotion am 12. Oktober 2000

Sprachkenntnisse:

Englisch: ausgezeichnet
Französisch: ausgezeichnet
Italienisch: Grundkenntnisse
Neugriechisch: Grundkenntnisse
Latein: ausgezeichnet
Altgriechisch: ausgezeichnet

Wissenschaftlicher Werdegang:

seit 1990 (zuerst freier) Mitarbeiter am Institut für öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre der Karl-Franzens-Universität Graz in der Abteilung für Politikwissenschaft, Staats- und Verfassungslehre, geleitet von o. Univ. Prof. Dr. Wolfgang MANTL
1. Jänner 1994 - 30. September 1995 Forschungsstipendium an der Karl-Franzens-Universität Graz
25. September 1995 -30. September 1997 Vertragsassistent am oben genannten Institut, von 25. September 1995 bis 9. November 1995 und ab 1. Juli 1996 halbbeschäftigt, in der Zeit vom 10. November 1995 bis 30. Juni 1996 vollbeschäftigt
1. Oktober 1997 – 30. September 2001 Universitätsassistent am oben genannten Institut im zeitlich befristeten Dienstverhältnisseit 1. Oktober 2001 Universitätsassistent am oben genannten Institut im provisorisch definitiven Dienstverhältnis

Forschungsaufenthalte im Ausland:

3. - 24. November 1990 Forschungsaufenthalt an der Sorbonne/Paris zur Bearbeitung des Diplom- arbeitsthemas
18. August -7. September 1991 Europ. Sommerhochschule in Fribourg/Schweiz
4. - 11. Jänner 1992 Nochmaliger Forschungsaufenthalt in Paris zur Fertigstellung der Diplomarbeit
2. - 21. Juli 1995 Forschungsaufenthalt und Sprachstudium am Marymount College/New York
30. Juni - 12. Juli 1996 Forschungsaufenthalt und Sprachstudium am Marymount College/New York
21. – 26. März 1997 Forschungsaufenthalt in Paris
09. – 19. Dezember 1997 Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg/D
12. - 16. Dezember 1998 Forschungsaufenthalt (einschließlich Koordinierungsgesprächen im Rahmen der internationalen EU-Projekte) in Paris
11. – 15. Dezember 1999 Forschungsaufenthalt (einschließlich Koordinierungsgesprächen im Rahmen der internationalen EU-Projekte) in Paris
5. - 17. Juni 2000 Forschungsaufenthalt am Robert Schuman-Center des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz
11. – 15. Juni 2001 Forschungsaufenthalt (einschließlich Koordinierungsgesprächen im Rahmen der internationalen EU-Projekte) in Paris
06. – 15. Mai 2003 Forschungsaufenthalt (einschließlich Gastlehrveranstaltung) in St. Gallen und Fribourg/CH

Internationale wissenschaftliche Projekte:

1997 – 2000 Delegierter der Universität Graz sowie der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft beim Europäischen Thematischen Netzwerk “Politikwissenschaft”
seit 1998 Koordinator der Fakultät für die Erasmus-Kooperation mit dem Institut d’Etudes Politiques in Parisseit 2000 Koordinator der Fakultät für die Erasmus-Kooperation mit der Universität Fribourg/Schweiz
seit 2001 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Elections in Europe“, geleitet von Prof. Dr. Dieter NOHLEN/Heidelberg
seit 2002 Mitarbeit im internationalen Forschungsprojekt “Constitutionalism and Democratic Representation in The European Union” der Forschungsstelle für institutionellen Wandel und europäische Integration der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Schwerpunkt: Wahlrecht zum Europäischen Parlament), Projektpartner aus Deutschland, Frankreich und England

Sonstige wissenschaftliche Projekte:

WS 1997/98 Wissenschaftliche Mitorganisation und Diskussionsteilnehmer des Konversatoriums “Die Vizekanzler” (Vortragsreihe der noch lebenden Vizekanzler mit anschließender Podiumsdiskussion)
1998 - 1999 Mitarbeit am Projekt “Interactive Voting System” im Rahmen der elektronischen Wirtschaftskammer der WK Steiermark
seit 1999 Mitglied der Arbeitsgruppe “Rechtsvergleichung im Öffentlichen Recht” des Instituts

Expertentätigkeit:  

1997 - 2000 Mitarbeit im Rahmen des Projektes „aktion-vision“ (Modell Steiermark) der Steirischen Volkspartei; Geschäftsführer des Arbeitskreises “Reform!politik”
1998 - 1999 Politikwissenschaftliche Betreuung des Internet-Diskussionsforums der Denkwerkstatt “Österreich Zukunftsreich”15. Mai 2002 Experte bei der Enquete des Steiermärkischen Landtages „Zukunftsorientierte Landesverfassung“ (siehe Vorträge)
seit 2003 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Steirischen Instituts für Politik und Zeitgeschichte
seit 2003 Mitglied des Österreich-Konvents zur Ausarbeitung einer neuen Bundesverfassung; nominiert vom Präsidenten des Steiermärkischen Landtages; Mitglied der Ausschüsse 2 („Legistische Strukturfragen“) und 8 („Demokratische Kontrollen“)