DEUTSCHES INSTITUT FÜR SACHUNMITTELBARE DEMOKRATIE

 

Home > Aktuelles > DISUD wird Institut an der TUD 

Aktuelle Pressemitteilung

Das Deutsche Institut für Sachunmittelbare Demokratie (DISUD) ist neues Institut an der Technischen Universität Dresden. Durch dieses deutschlandweit einzige An-Institut zur Erforschung der unmittelbaren Demokratie hat sich die Technische Universität Dresden ein Alleinstellungsmerkmal erworben. Die Juristische Fakultät an der Technischen Universität Dresden hatte den Antrag an das Rektoratskollegium gestellt.

Die seit 1990 erhöhte Regelungsdichte zur sachunmittelbaren Demokratie zieht noch immer einen riesigen Forschungsbedarf nach sich. In der Schweiz wird dieses Forschungsgebiet bereits massiv gefördert. „Wir arbeiten daran, in Dresden ein Zentrum der direkten Demokratieforschung aufzubauen und sind für die gute Kooperation mit der TU Dresden dankbar,“ so Dr. iur. Peter Neumann, Direktor des DISUD. Er befasst sich bereits seit zwanzig Jahren mit der direkten Demokratie in Sachfragen. 2004 hat er das DISUD in Dresden gegründet.

Seitdem widmet sich das DISUD der wissenschaftlichen Behandlung der unmittelbaren Demokratie (direkten Demokratie) auf der Grundlage der Verfassungsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Der wissenschaftliche Beirat des DISUD setzt sich zusammen aus neun namhaften Wissenschaftlern renommierter Universitäten aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschland.

In Deutschland gibt es bislang umfangreiche Forschungsarbeiten zur direkten Demokratie an der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung von Professor Schiller in Marburg.  

Jährlich veranstaltet das DISUD eine wissenschaftliche Studienreise mit Seminaren und Gesprächen an führenden Schweizer Universitäten. Neben Treffen mit Repräsentanten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur werden die Landsgemeinden in Glarus und Appenzell/Innerrhoden, den letzten Orten der praktizierten Versammlungsdemokratie in der Schweiz, besucht. Die enge Zusammenarbeit mit dem wohl bedeutendsten Forschungsinstitut zur direkten Demokratie „C2D – Centre for Research on Direct Democracy“ in Aarau, An-Institut der Universität Zürich dient ebenso der Vernetzung der Wissenschaftler auf dem Gebiet der sachunmittelbaren Demokratie.

Die monatlichen interdisziplinären Gesprächsrunden des DISUD dienen ebenfalls dem wissenschaftlichen Diskurs, der bisweilen durchaus auch den Charakter von politischer Bildungsarbeit haben kann. Die Referenten sind in der Regel Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen, sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik.

Da die Forschung zur sachunmittelbaren Demokratie nicht auf die Theorie beschränkt bleiben kann, hat das DISUD mit einer Erhebung der kommunalen Bürgerbegehren, Ratsbegehren bzw. Ratsreferenden und Bürgerentscheide in Deutschland begonnen. Das langfristige Ziel des Instituts ist sowohl die quantitative, als auch qualitative Erfassung der Praxis mit diesen Rechtsinstituten. Die so geschaffene Datenbank soll der Wissenschaft aber auch der interessierten Öffentlichkeit bereitgestellt werden. So wird neben dem Bürgerbegehrensbericht der Forschungsstelle in Marburg eine zusätzliche Quelle als Analysevoraussetzung zur Verfügung gestellt.

Die Arbeit des Instituts findet zudem ihren Ausdruck in der eigenen Schriftenreihe „Studien zur Sachunmittelbaren Demokratie (StSD)“, die beim Nomos-Verlag erscheint. Eine weitere Schriftenreihe ist bereits in Vorbereitung.

 Aus Anlass der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Deutschen Institut für Sachunmittelbare Demokratie an der Technischen Universität Dresden und dem „C2D – Centre for Research on Direct Democracy“, Aarau, Universität Zürich findet vom 24. bis 26. Oktober diesen Jahres in Zusammenarbeit mit der Juristischen Fakultät der Technischen Universität Dresden und der Konrad-Adenauer-Stiftung eine internationale Wissenschaftstagung zur „Sachunmittelbaren Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext“. Eingeladen sind einige der bedeutendsten Forscher zur unmittelbaren Demokratie aus Österreich, der Schweiz und Deutschland.

Kontakt:
0351-41746664
Büro
0172-3747364
Dr. Neumann

 

 

 

 

 © 2012 Deutsches Institut für Sachunmittelbare Demokratie an der TU Dresden e.V.