Veranstaltungsarchiv 2010:


Conseil de l'europe / Council of Europe 2010

Am 03. bis 04. Mai 2010 wurde Institutsleiter Dr. Peter Neumann zur Veranstaltung  „Democracy and decentralisation" zum Council of Europe 2010, Universität St. Gallen in die Schweiz eingeladen.

Herr Dr. Peter Neumann hält am 04. Mai von 9.30 Uhr - 13 Uhr Seminare zum Thema „Referendum at Regional and Local Level" und repräsentiert das Deutsche Institut für Sachunmittelbare Demokratie.


______________________________________________________________________________


Die wissenschaftliche Studienfahrt zu Schweizer Universitäten fand vom 29. April 2010
bis zum 2. Mai 2010 statt.


29. April 2010
Programm.
Nach einer Begrüßung und Präsentation des Liechtenstein-Institutes durch Prof. Dr.
Christoph Maria Merki (Direktor und Assistenzprofessor für Wirtschafts-, Sozial- und
Umweltgeschichte an der Universität Bern) folgte der Hauptvortrag von Dr. Wilfried
Marxer zur „Direkten Demokratie in Liechtenstein“. Der Tag endete mit einer
Stadtführung durch Vaduz.
30. April 2010
Am Folgetag stand der Besuch des Partnerinstituts des DISUD an der TUD in Aarau, im
Kanton Aargau an.
Im Centre for Research on Direct Democracy (c2d) im Zentrum für Demokratie (ZDA) an
der Universität Zürich erfolgte zunächst eine Präsentation des Zentrums durch Dr. Uwe
Serdült (vice-director, Centre for Research on Direct Democracy (c2d))
Im Anschluss daran referierte Prof. Dr. Andreas Auer (Professor of Public Law,
University of Zurich, director c2d) zum Thema „Die Minarettinitiative“
Der Staatsschreiber des Kantons Aargau gab sich zudem die Ehre. Dr. oec. Peter
Grünenfelder sprach unter der Überschrift „Die grenzüberschreitende
Zusammenarbeit des Kantons Aargau mit Deutschland“ und stand im Anschluss
daran den mitreisenden Unternehmern zu fruchtbaren Gesprächen zur Verfügung
Nach einem Mittagessen in der Altstadt von Aarau ging es in die Hauptstadt der Schweiz,
nach Bern. Nach einer eindrucksvollen Führung im Bundeshaus der Schweiz wartete
Professor Vatter mit seinem Team in der Universität Zürich, um „Forschungsprojekte
3
Direkte Demokratie“ darzustellen und bei dieser Gelegenheit ebenfalls nicht an der
Minarettinitiative vorbei zu kommen. Prof. Dr. Adrian Vatter (Ordinarius und
Institutsdirektor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern) lud im
Anschluss daran zu einem apero, bevor sich die Studiengruppe noch einmal in die Altstadt
von Bern begab.
1. Mai 2010
Am Folgetag führte der Weg schon früh nach Glarus.
Der Vortrag des ehemaligen Ständerates Dr. iur. Fritz Schiesser (Präsident des ETH
Rats der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich) zur „Vorbereitung der
Landsgemeinde“ sorgte für eine hinreichende Einstimmung der am Folgetag
stattfindenden Landsgemeinde. Die Geschichte der Landsgemeinde wurde erörtert und
die „Geschäfte“ aus dem „Memorial“ wurden durchgearbeitet. Eine Stadtführung und ein
Mittagessen in Glarus rundeten diesen Teil der Reise ab.
Es folget ein Besuch an der Universität in St. Gallen.
Prof. Dr. rer. soc. Gebhard Kirchgässner (Professor für Volkswirtschaftslehre und
Ökonometrie an der Universität St. Gallen und wissenschaftlicher Beirat des DISUD an der
TUD) stellte nicht nur seine Universität vor, sondern referierte zum Thema: „Direkte
Demokratie und Menschenrechte“. Hintergrund war auch hier die Minarettinitiative,
die somit auf der Studienfahrt aus ökonomischer (Kirchgässner), politikwissenschaftlicher
(Vatter) und juristischer Sicht (Auer) beleuchtet worden war.
Es folgte noch ein Referat von Patrik Louis, Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr.
Philippe Mastronardi, Universität St. Gallen, Juristische Abteilung zur
„Wiedereinführung der Landsgemeinde in Appenzell Ausserrhoden - ist die
Versammlungsdemokratie reformfähig?“. Eine lebhafte Debatte beendete diesen Teil
der Reise, bevor das Schauspielhaus in St.Gallen aufgesucht werden konnte.
Im Theater St. Gallen: wurde Bibi Balù - Das Schweizer Musical, von Hans Gmür und
Karl Suter gegeben. (Ein Stück Schweizer Musicalgeschichte basierend auf einer wahren
Begebenheit, die bis in über 300 Vorstellungen Tausende von Menschen fasziniert hatte.).
4
2. Mai 2010
Für viele ein Höhepunkt der jährlichen Studienfahrt ist die Teilnahme an einer
Landsgemeinde. Dieses Jahr stand Glarus auf der Tagesordnung. Insoweit sei auf den
Rückblick zur Studienfahrt im Internet – www.disud.org - verwiesen, der in bildlicher Form
Eindrücke dieses Erlebnisses vermittelt.
3. Mai 2010
Am Abschlusstag musste - nachdem man die Reisegruppe aus Bonn mit Professor
Dr. Frank Decker verabschiedet hatte - der Besuch der Landsgemeinde am Vortag noch
einmal diskutiert werden. Sämtliche „Geschäfte“ der Landsgemeinde wurden noch einmal
im Landratshaus mit Hansjörg Dürst dem Ratsschreiber des Kantons
durchgesprochen, bevor es zurück nach Dresden ging.

_____________________________________________________________________________ 

Am 21. Februar 2010 referierte der Honorarkonsul der Schweiz Peter S. Kaul 

in der siebenunddreißigste Gesprächsrunde des DISUD zum Thema: 

„Das politische System der Schweiz“.  

Der Vortrag diente der Vorbereitung der wissenschaftlichen Studienreise in die Schweiz. Der Institutsdirektor Dr. Peter Neumann ergänzte die Einführung um ein Kurzreferat zu den „Landsgemeinden, ihrer Geschichte, Entwicklung und aktuellen Tendenzen“.